SPD Seeheim-Jugenheim

miteinander.machen

Klare Vorgaben für das „Bürgerzentrum“!

Veröffentlicht am 20.01.2021 in Presse

SPD legt Antrag mit konkreten Vorgaben für die weitere Planung vor.

Der RUNDE TISCH tagte am 13.01.2021 und begutachtete die aktuelle Vorplanung für das neue Bürgerzentrum. Die unterschiedlichen Nutzer hatten Fragen, Anregungen und teils konkrete Änderungswünsche, die angeregt diskutiert wurden. Der Gemeindevorstand fasste Punkte zusammen und legt der Gemeindevertretung mit Datum vom 18.01.2021 eine Vorlage für die Behandlung und Abstimmung im Bauausschuss und HFA vor.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende äußert sich dazu: „Wir sind erstaunt über diese Vorlage. Es wird eine einfache Kenntnisnahme, der in der Sachdarstellung aufgelisteten Punkte des Runden Tisches empfohlen. Das ist uns alles zu unverbindlich. Wir wollen und müssen den Planern klare Vorgaben für die nächste Phase machen!“

Die SPD-Fraktion legt daraufhin am 20.01.2021 einen Änderungsantrag vor, in dem konkrete Punkte zur Weiterführung der Planung genannt sind. Weber:

Jeder dieser Punkte ist für uns und für die künftige Nutzung des Bürgerzentrums wichtig und soll einzeln entschieden werden!“ Einerseits geht es der SPD um die Realisierung der notwendigen Sitzungsräume. Andererseits um einen gut funktionierenden Küchenbereich, um kulturelle Großveranstaltungen der Vereine oder von externen Veranstaltern durchführen zu können.

Weber: „Die derzeit eingeplante 21qm-Küche ist viel zu klein. Es fehlt ein Lagerraum und es fehlt die Anbindung an die Halle mit Theke. Wir fragen uns, wie bis zu 500 Gäste mit Getränken und Speisen versorgt werden?“  Im Änderungsantrag fordert die SPD die Gestaltung und Ausstattung des Küchenbereichs nach dem Muster der Sport- und Kulturhalle und der Bürgerhalle Jugenheim. Weber: „Die Planer sollten sich auch ein Beispiel an der Sanierung des Stützpunkt Feuerwehr nehmen. Für weitaus weniger Gäste ist dort eine wesentlich größere Küche mit Lager und Theke geplant!“

Bezüglich Besprechungs- und Tagungsräume fordert die SPD drei Änderungen. Der für die Gemeindevertretung gedachte Raum auf der Bühne wird abgelehnt, weil viel zu klein. Dieser Raum soll für Sitzungen des Gemeindevorstandes, der Ausschüsse und für Sitzungen der Verwaltung, Vereine und Fraktionen nutzbar sein. Für die ca. 10 Sitzungen der Gemeinde-vertretung im Jahr ist kein eigener Raum erforderlich. Dafür soll der östliche Teil der Halle hergerichtet werden. Zusätzlich soll ein in der aktuellen Planung enthaltener kleiner Mehr-zweckraum im Mediatheken-Flügel so vergrößert werden, dass dieser auch als Besprechungs- und Tagungsraum für Verwaltung, Vereine, Beiräte und Fraktionen nutzbar wird.

Weber: „Unser angestrebtes Ziel für den Neubau war und ist, verschiedene Raum-Nutzungen von Gruppen und Vereinen, die derzeit auf mehrere Standorte in der Gemeinde verteilt sind, durch Mehrfachnutzung zu optimieren und an zentraler Stelle am Rathaus zu bündeln. Mit der Zustimmung zu unseren Anträgen und den damit verbundenen Vorgaben für die Planer sollte dieses Ziel unter Einhaltung der Kostenobergrenze zu erreichen sein.“

Die SPD hofft auf breite Zustimmung der anderen Fraktionen in den am 26.01.2021 anstehenden Beratungen im Bauausschuss und Haupt- und Finanzausschuss.


Pressemitteilung der SPD-Fraktion Seeheim-Jugenheim vom 20.01.2021

Gül Karatas -- für Sie im Kreistag Heike Hofmann -- Ihre Landtagsabgeordnete Banner Bullmann

Dafür trete ich ein

Shariff